Nachbar zu laut

-
Servus zusammen, gibt es im deutschen Wohnrecht die Möglichkeit einer Kündigung wegen "unleidlichen Verhaltens"? Unruhiger Nachbar und kein Schlaf klagen die Nachbarn. Leider helfen meine Recherchen hier nicht weiter. Danke.
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

5 Antworten

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 5. Februar 2019
Beiträge
84
Mitglied seit:
Montag Mai 27, 2013
Zuletzt online:
November 23, 2015
7
2
Danke
Soviel ich weiß, kann man eine Beschwerde beim Vermieter einreichen und sich so eine "Petition" von allen Nachbarn unterschreiben lassen. Dadurch - glaube ich zumindest - gibt es einen Grund für eine außerordentliche Kündigung und zwar wegen Verstoßes gegen das Hausrecht.

Sagen Sie "Danke" 2

Es freut uns, dass wir Ihnen helfen konnten! Gefällt Ihnen CCM? Schreiben Sie eine Bewertung! CCM Recht & Finanzen bewerten

CCM 99 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Silke Grasreiner
Beiträge
646
Mitglied seit:
Samstag April 2, 2016
Status
Verifizierter Experte
Zuletzt online:
März 9, 2019
374 -
Das stimmt. Allerdings sind die Hürden für eine außerordentliche Kündigung nach § 569 BGB wegen Lärmbelästigung durch den Mieter relativ hoch. Der Vermieter muss eine dauerhafte, nachhaltige Störung des Hausfriedens nachweisen, das heißt er muss den Lärm, die Intensität und Häufigkeit dokumentieren.
Antwort von faulsack kommentieren
Beiträge
91
Mitglied seit:
Mittwoch Dezember 4, 2013
Zuletzt online:
November 16, 2015
16
0
Danke
Haben sich die Nachbarn beim Vermieter/Hausbesitzer beschwert? Also schriftliche Beschwerde eingereicht? Wenn ja, wie hat er reagiert? Ich als Mieter würde entweder mit dem Besitzer wegen Mietminderung wegen Lärms in Kontakt treten oder einfach eine andere Wohnung suchen. Eine dritte Option leuchtet mir nicht ein.
Antwort von Mond.Bond kommentieren
Beiträge
4
Mitglied seit:
Montag April 13, 2015
Zuletzt online:
Mai 27, 2015
1
0
Danke
Ich würde immer erst versuchen, das mit dem Nachbarn direkt zu klären.
Antwort von kinseng kommentieren
Beiträge
6
Mitglied seit:
Freitag Mai 15, 2015
Zuletzt online:
Oktober 23, 2015
3
0
Danke
Hallo!

Also Lärmbelästigung ist auf jeden Fall ein Grund für eine Kündigung des Mietverhältnisses, auch wenn das Recht auf eine Wohnung hohen Stellenwert in Deutschland hat. Ich hab das selbst schon einmal erlebt. Das Ganze ist zu einem richtigen Terror ausgeartet, laute Musik und Streitigkeiten der Nachbarn, wo ich dann sogar einmal selbst den Stromschalter unten im Haus umgelegt hab, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten hab. Das ging Tag und Nacht und dann geh mal zur Arbeit, wenn du wochenlang nicht schlafen kannst. Gut, das ist vermutlich etwas anderes, ist auch schon eine Weile her, aber war ganz schrecklich. Ich habe das dann der Hausverwaltung gemeldet und derjenige ist tatsächlich gekündigt worden.
Es kommt natürlich auch darauf an, was für Leute das sind und ob man mit denen reden kann. Ich hoffe, meine Geschichte hilft dir weiter! Viel Glück!
Antwort von LennyWarsNicht kommentieren
Beiträge
61
Mitglied seit:
Mittwoch Februar 28, 2018
Zuletzt online:
März 2, 2019
4
0
Danke
Rechtsberatung online geht ja generell nicht und in diesem Fall kennt man auch die genauen Rahmenbedingungen nicht. Ich würde nicht davon ausgehen, dass man Mieter so einfach los wird. Am einfachsten wäre es, wenn es ein befristeter Mietvertrag wäre und man diesen, sobald er abgelaufen ist, nicht mehr verlängert. Bei einem unbefristeten Mietvertrag könnte es möglicherweise schwieriger werden. Welche Möglichkeiten es genau gibt, da würde ich mich anwaltlich beraten lassen.

Den belästigten Nachbarn würde ich empfehlen, ein Lärmprotokoll zu führen, in dem notiert wird, wann und wie lange die Lärmbelästigung auftritt. Möglicherweise kann so ein Protokoll auch verwendet werden, um den lauten Mieter zum Umzug zu bewegen.
Finre
Beiträge
6
Mitglied seit:
Mittwoch Februar 20, 2019
Zuletzt online:
März 5, 2019
2 -
Viele Dinge sind nicht einfach, trotzdem geht es. In diesem Fall braucht es aber auch die Mitarbeit der anderen Mieter des Hauses. Unabhängig voneinander wäre es ratsam, ein Lärmprotokoll zu führen. Über ein bis zwei Monate detailliert eintragen, was vorfällt. Mit diesen Protokollen kann man dann schon mal zum Vermieter gehen bzw. dann auch später für den Anwalt herausgeben. Von heute auf morgen wird es nicht gehen, aber wenn der Mieter sich nicht bessert, kann man so schon vorgehen gegen ihn.
Antwort von muffini kommentieren