Bei Dienstausflug tödlich verunglückt

lost@de 37 Beiträge Freitag April 10, 2015Mitglied seit: November 17, 2015 Zuletzt online: - 15. September 2015 um 18:15 - Letzte Antwort: Othoung 16 Beiträge Donnerstag März 31, 2016Mitglied seit: März 13, 2018 Zuletzt online:
- 1. Mai 2016 um 01:33
Guten Abend!Sachverhalt einer Freundin. Hoffe man kriegt hier Hilfe.Bitte
A ist bei einem Dienstausflug mit einem KVZ auf der Rückreise tödlich verunglückt.Mit Ihr zusammen ebenfalls der Fahrer des Fahrzeugs ( Halter des KVZ ist die evangelische Kirchengemeinde)welche Ansprüche haben die Kinder des A ( Vater gibt es nicht)
Mehr anzeigen 

4 Antworten

Antworten
Costard79 77 Beiträge Donnerstag September 3, 2015Mitglied seit: Februar 11, 2016 Zuletzt online: - 16. September 2015 um 09:55
0
Bewertung
1
Hallo

da müsste erstmal festgestellt werden, ob das Kfz nicht fahrtauglich gewesen war bzw. ob der Halter (evgl. Gemeinde) den Zustand gepflegt hat.

Und ob der Unfall aufgrund von menschlichem oder technischem Versagen ausgelöst wurde, spielt da auch mit rein.

Das kan man nicht einfach so sporadisch beantworten.

Zu viele Variablen.

LG
Perry_M 251 Beiträge Montag März 30, 2015Mitglied seit: Februar 18, 2016 Zuletzt online: - 16. September 2015 um 10:56
"da müsste erstmal festgestellt werden"

Warum?
Antwort von Costard79 kommentieren
Perry_M 251 Beiträge Montag März 30, 2015Mitglied seit: Februar 18, 2016 Zuletzt online: - 16. September 2015 um 18:00
0
Bewertung
"da müsste erstmal festgestellt werden"

Das ist falsch.

Es besteht Halterhaftung gem. § 7 StVG. Die Halterhaftung nach § 7 Abs. 1 StVG ist eine Gefährdungshaftung. Ein Verschulden des Halters wird also nicht vorausgesetzt. Die Halterhaftung ist gem. § 7 Abs. 2 StVG nur bei höherer Gewalt ausgeschlossen, also z.B. bei Erdbeben und sonstigen Naturgewalten. Ferner sind die Ausnahmen des § 8 StVG zu beachten, die aber hier nicht vorliegen.

Gem. § 1 PflVG besteht für alle Kfz, die im öffentlichen Verkehrsraum benutzt werden sollen, ein gesetzlicher Zwang zur Versicherung. § 115 Abs. 1 Satz 1 VVG ermöglicht dem Geschädigten, seine Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfallereignis gegen die Kraftfahrthaftpflichtversicherung direkt zu erheben.

Zwischenergebnis: Die Kinder haben Schadensersatzansprüche gegen den Halter des Fahrzeuges und dessen Kfz.-Haftpflichtversicherung.

Der Umfang des Schadensersatzes bei Tötung ergibt sich aus § 10 StVG: Krankenbehandlungskosten, Einkommensminderung zwischen Unfall und Ableben, Beerdigungskosten, Unterhalt.

Da es sich offensichtlich um einen Arbeitsunfall handelt, kann es von der zuständigen Berufsgenossenschaft Hinterbliebenenrente geben. Auf diesem Gebiet bin ich allerdings nicht sehr bewandert. Vielleicht weiß das jemand anders besser.
Antwort von Perry_M kommentieren
Othoung 16 Beiträge Donnerstag März 31, 2016Mitglied seit: März 13, 2018 Zuletzt online: - 1. Mai 2016 um 01:33
0
Bewertung
Also in so einem Fall würde ich mich auf jeden Fall anwaltlich beraten lassen, da es ein sehr sensibles Thema ist und es dabei auch um viel geht!

Ich kenne mich damit speziell zu wenig aus, würde aber diesen Weg empfehlen.
Antwort von Othoung kommentieren