Falsche Vorwürfe sollen mich 1000 € kosten? [Gelöst]

Melden
Beiträge
184
Mitglied seit:
Donnerstag November 3, 2011
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 20, 2015
-
Costard79
Beiträge
77
Mitglied seit:
Donnerstag September 3, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 11, 2016
-
Ich glaube, mich tritt ein Pferd. Habe eben einen Brief vom Gericht bekommen, nach dem ich 1000 € zahlen muss. Hatte mit meiner Ex-Frau einen Gerichtsstreit wegen Kind bzw. Vaterschaftsanerkennung hinter mir. Selbst wenn der Vaterschaftstest positiv ausgefallen ist und meine Vorwürfe falsch waren, sehe ich keinen Grund, die Gerichtskosten zu zahlen. Kann man in Berufung gehen?

1 Antwort

Beiträge
77
Mitglied seit:
Donnerstag September 3, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 11, 2016
83
Hallo,

wenn du die Vaterschaft nicht anerkennen wolltest, das Gericht deshalb aktiv werden musste, um einen Vaterschaftstest zu erbringen, dadurch nachgewiesen wurde, dass du im Unrecht warst und die Vaterschaft am Ende doch anerkennen musstest: JA!

Gerichte sind nun mal teuer, man sollte sich so was eben vorher gut überlegen. Hätte man ja auch außergerichtlich lösen können. Anwaltskosten werden auch noch dazugekommen sein, nehme ich an.

LG