Pfändung Finanzamt bei Getrenntlebenden

maxmarx
Message postés
1
Date d'inscription
Freitag Mai 26, 2017
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Mai 26, 2017
- Geändert am 18. August 2018 um 02:30
Silke Grasreiner
Message postés
3107
Date d'inscription
Samstag April 2, 2016
Status
Administrator
Zuletzt online:
August 11, 2022
- 18. August 2018 um 02:32
Das Finanzamt will eine Forderung aus ehemaliger Selbständigkeit bei mir pfänden. Gegen diese Forderung habe ich Klage eingereicht. Das Verfahren ist noch nicht eröffnet. Meine Frau und ich leben seit 2 Jahren getrennt. Wir sind beide Rentner und leben von unserer Rente. Meine Frau kann sich von ihrer Rente allein nicht unterhalten ohne unter den Sozialhilfesatz zu rutschen. Wir haben uns deshalb bei der Trennung darauf geeinigt unsere Renten in einen Topf zu werfen. Meine Frau verwaltet unser gemeinsames Geld und überweist die jeweiligen monatlichen Verpflichtungen wie Miete, Telefon Strom usw. Das Finanzamt verlangt nun den „konkreten Nachweis der Unterhaltszahlungen“ durch Belege z.B. Kontoauszüge“ nachzuweisen. Kopien unserer Rentenzahlungen und einen Kontoauszug meiner Frau über den Eingang meiner Rente liegen dem Finanzamt vor. Da wir getrennt lebend sind, ergeben sich für die Berechnung der Unterhaltsverpflichtung nach meiner Ansicht keine anderen Anhaltspunkte als beim Zusammenleben, da die ehelichen Verhältnisse zugrunde gelegt werden müssen. Ich komme meiner Unterhaltspflicht dadurch nach dass meine Frau das gemeinsame Geld verwaltet.

Meine Fragen:
1.) Ist das von uns gewählte Verfahren der Einkommensverteilung rechtlich korrekt
2.) Sollte es nicht korrekt sein, was sollte man ändern
3.) Welche andere Berechnung könnte das Finanzamt anwenden

Mit besten Grüssen

1 Antwort

Silke Grasreiner
Message postés
3107
Date d'inscription
Samstag April 2, 2016
Status
Administrator
Zuletzt online:
August 11, 2022
782
18. August 2018 um 02:32
Hallo,

in unserem Artikel zur Pfändung von Vermögen unter Ehegatten finden Sie allgemeine Informationen zu dem Thema.

In Ihrem speziellen Fall sollten Sie sich an einen Steuerberater wenden.

Gruß vom CCM-Team
1