Erbrecht bei Gütertrennung

Beiträge
2
Mitglied seit:
Freitag Januar 5, 2018
Zuletzt online:
April 11, 2018
-
Wir haben Gütertrennung. Wie verhält es sich im Erbfall, wenn ich meine Frau als Alleinerbin einsetze und die Tochter auf den Pflichtteil setze? Stehen meiner Frau die gleichen Freibeträge zu, wie wenn keine Gütertrennung wäre? Ist es richtig, dass die Tochter dann 25% erhält und meine Frau 75%? Wie hoch sind in diesem Fall die Freibeträge? Vorauszusetzen ist, dass das Testament gültig ist.
Kann mir bitte jemand erschöpfend Auskunft geben?
Danke
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

1 Antwort

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 4. Februar 2019
Beiträge
3
Mitglied seit:
Dienstag Januar 17, 2017
Zuletzt online:
April 11, 2018
3
2
Danke
Wird die Ehefrau als Alleinerbin eingesetzt, bekommt sie auch 100 Prozent vom Nachlass. Ihr persönlicher Freibetrag beträgt 500.000 Euro, ggf. plus Versorgungsbeitrag. Wenn die Tochter ihren Pflichtteil geltend macht, hat sie dafür einen eigenen Freibetrag in Höhe von 400.000 Euro. Die Ehefrau kann den geltend gemachten Pflichtteil ihrerseits steuermindernd geltend machen.
Zur gesetzlichen Erbfolge bei Gütertrennung finden Sie auch hier etwas.

Sagen Sie "Danke" 2

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 404 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

W202
Beiträge
2
Mitglied seit:
Freitag Januar 5, 2018
Zuletzt online:
April 11, 2018
-
Vielen Dank für die Information.
Können sie mir evtl. auch sagen, wie z.B. Immobilien und Grundstücke vom Wert her angesetzt werden? Welche Kriterien sind da anzusetzen, um die Pflichtteilansprüche abzugelten.
Danke
Antwort von Rechtsfuchs kommentieren