Wie werden Gratifikationen ("13. Monatsgehalt") behandelt?

Dezember 2016



Ein sogenannter "sonstiger Bezug" ist der Arbeitslohn, der dem Arbeitnehmer nicht regelmäßig fortlaufend zufließt.


Hierzu zählen z. B.:


  • das dreizehnte und vierzehnte Monatsgehalt, (13.Monatsgehalt, 14 Monatsgehalt)
  • Vergütungen für Erfindungen,
  • Weihnachtszuwendungen u. ä. (R 39b.2 Abs. 2 LStR).



Der Lohnsteuerabzug auf den sonstigen Bezug ist gemäß § 39 b Abs. 3 EStG wie folgt zu berechnen:


Voraussichtlicher Jahresarbeitslohn

abzgl. sonstiger Bezug

abzgl. Versorgungsfreibetrag (wenn Voraussetzung erfüllt)

abzgl. Altersentlastungsbetrag (wenn Voraussetzung erfüllt)

abzgl. Jahresfreibetrag lt. Lohnsteuerkarte

+Jahreshinzurechnungsbetrag lt. Lohnsteuerkarte

=Maßgebender Jahresarbeitslohn=> Ermittlung der Jahreslohnsteuer A


Es wird sodann wie folgt weitergerechnet:


Maßgebender Jahresarbeitslohn

+sonstiger Bezug

abzgl. Versorgungsfreibetrag (wenn Voraussetzung erfüllt)

abzgl. Altersentlastungsbetrag (wenn Voraussetzung erfüllt)

=Bemessungsgrundlage inkl. sonstiger Bezug => Ermittlung der Jahreslohnsteuer B


Jahreslohnsteuer B

abzgl. Jahreslohnsteuer A

= Einzubehaltene LSt vom sonstigen Bezug

Lesen Sie auch :


Conduite supervisée : définition et démarches
Conduite supervisée : définition et démarches
Das Dokument mit dem Titel " Wie werden Gratifikationen ("13. Monatsgehalt") behandelt? " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.