Was versteht man unter Probezeit?

Dezember 2017
Im Arbeitsvertrag können sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine Probezeit einigen, während der eine Kündigung von beiden Seiten aus erleichtert wird. Hier erfahren Sie mehr über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Probezeit.


Regelungen zur Probezeit

Da sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Regel zum Zeitpunkt des Beschäftigungsbeginns nicht oder nur sehr flüchtig kennen, kann es für beide Seiten von Vorteil sein, eine Probezeit vorzusehen.



Der Arbeitgeber kann während dieser Zeit prüfen, ob der eingestellte Arbeitnehmer die erforderlichen Kompetenzen hat und der Arbeitnehmer kann sich in diesem Zeitraum klar darüber werden, ob er in der Firma für einen längeren Zeitraum arbeiten möchte.

Die Probezeit ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es kann also auch Arbeitsverträge geben, in denen keine Probezeit vereinbart wird. Die Dauer der Probezeit beträgt häufig zwischen drei und sechs Monaten. Die Berufsausbildung stellt eine Ausnahme dar: hier ist die Dauer der Probezeit gesetzlich vorgeschrieben und auf einen bis drei Monate befristet.

Der Arbeitnehmer hat auch während der Probezeit den gesetzlichen Urlaubsanspruch (zwei Tage pro Monat).

Kündigungsfrist während der Probezeit

Während der Probezeit gilt gemäß § 622 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) eine verkürzte Kündigungsfrist von zwei Wochen. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die Probezeit sechs Monate nicht überschreitet.

Dauert die Probezeit länger als sechs Monate, so ist bei einer Kündigung ab dem siebten Monat die Grundkündigungsfrist von mindestens vier Wochen zum 15. eines Monats oder zum Monatsende einzuhalten (§ 622 Absatz 1 BGB).

Arten der Probezeit

Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis nicht vorzeitig beenden, geht die Probezeit meist in einen Arbeitsvertrag über, der befristet oder unbefristet sein kann, je nachdem was Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart haben.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können aber auch zunächst einen befristeten Arbeitsvertrag abschließen, dessen Dauer mit der Probezeit übereinstimmt. In diesem Fall muss nach Ende des befristeten Arbeitsvertrags ein neuer Arbeitsvertrag abgeschlossen werden, wenn das Arbeitsverhältnis fortgesetzt werden soll.

Foto: © auremar - 123RF.com

Lesen Sie auch


Infractions au code de la route : les sanctions
Infractions au code de la route : les sanctions
Letztes Update am 25. Oktober 2017 03:39 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Was versteht man unter Probezeit?" wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.

Arbeitslosengeld und Sperrzeit - Nach einer Eigenkündigung
Arbeitsgericht - Welches Arbeitsgericht ist zuständig?