Zwangsweise die Mutterschaft anerkennen: Wie?

-
Guten Tag,

mein Problem ist eigentlich eigenartig. Daher wende ich mich an euch, in der Hoffnung eine Lösung dafür zu finden.
Ich bin jetzt 67 Jahre alt. Ich bin elternlos im Kinderheim aufgewachsen, denn meine Eltern waren scheinbar Kriegsopfer. Nun liegt das Problem darin, dass ich meine Nachbarskinder durch Zufall getroffen hatte und sie berichteten mir davon, dass meine Mutter den Krieg überlebt hatte und sie in A-Ort lebte. Ich machte mich auf den Weg zu ihr. Als ich sie sah, dachte ich mir, ich würde mich im Spiegel sehen. Es gibt keinen Zweifel daran, dass ich ihre leibliche Tochter bin.
Jedoch will meine Mutter mich nicht als ihre Tochter anerkennen, denn sie will ihr Glück mit ihrem neuen Lebensgefährten nicht zerstören. Mir gegenüber hat sie ihre Mutterschaft anerkannt, aber sie will es nicht offiziell tun.
Wie kann ich sie dazu zwingen, mich als ihre leibliche Tochter anzuerkennen?
Für jeden Rat/Hinweis danke ich euch herzlich.
LG
Mehr anzeigen 

1 Antwort

Beste Antwort
Überprüft von Silke Grasreiner am 29. Januar 2019
1
Danke
Hallo,
zwingen kann man sie dazu sicherlich nur durch einen Gentest. Aber ich frage mich, was es dir bringt, wenn du sie dazu zwingst dich anzuerkennen.
Welche Vorteile hättest du? Okay, du würdest erben.
Scheinbar wird sie ja noch für tot gehalten, also solltest du es der Polizei melden, dass sie noch lebt. Dein Fall ist wirklich sehr seltsam, weil deine Mutter dann entweder unter einer falschen Existenz leben muss oder aber sie ist offiziell tot und meldet sich nicht. Komisch.
Melde es der Polizei!

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 31 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Hallo Frida!
Danke fürs Lesen. Sachliche Vorteile werde ich nicht haben, aber es ist eine Existenzgrundlage. Ich fürchte, mir bleibt nichts anderes übrig, als ihren Willen zu akzeptieren. Aber hinter Gitter werde ich sie mit Sicherheit nicht schicken.
Danke für die Rückmeldung und LG
Antwort von frida kommentieren