Aufbewahrungspflicht für falsche Lieferung

-
Guten Tag,
ich habe bei einem Versandhaus bestellt und auch meine Ware erhalten. Tags darauf kam eine weitere Sendung (anderen Inhaltes) von diesem Versandhaus, adressiert auch an mich. Diese Sendung war jedoch - laut beiliegender Rechnung - für einen Nachnamensgleichen, 800 km entfernt Wohnenden gedacht. Dessen Kundennummer war meine plus 1, also wahrscheinlich war er zufällig der nächste Besteller nach mir. Ich habe beim Versandhaus angerufen und dies sowie meine E-Mail-Adresse mitgeteilt, damit mir ein Rücksendeetikett zugeschickt werden solle. Dies ist jetzt ohne weitere Aktion schon länger her, ich werde nicht weiter da hinterhertelefonieren (Warteschleife etc.).
Wie lange muss ich nun diese Sendung aufbewahren?
Herzlichen Dank für Rückmeldungen,
Mit freundlichem Gruß
Lutz
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

3 Antworten

Beste Antwort
Beiträge
661
Mitglied seit:
Samstag April 2, 2016
Status
Verifizierter Experte
Zuletzt online:
März 22, 2019
387
1
Danke
Hallo,

hat das Versandhaus die Rücksendung letztlich organisiert?

Ist die nicht bestellte Ware für einen anderen Empfänger bestimmt, muss sie zurückgeschickt werden und der falsche Empfänger muss sie im Höchstfall drei Jahre lang aufbewahren (§§ 195, 199 BGB). So lange gilt der Herausgabeanspruch des Versandhauses (§ 985 BGB). Ansonsten muss der falsche Empfänger Wertersatz leisten (§ 818 Absatz 2 BGB).

Also kommt er ums "Hinterhertelefonieren" nicht herum, wenn er die Ware nicht so lange aufbewahren will.

Gruß vom CCM-Team
Silke Grasreiner

Chefredakteurin - CCM Recht & Finanzen

Antwort von Silke Grasreiner kommentieren
0
Danke
Ich würde im Internet einfach den Absender kontaktieren und ihm mitteilen, dass die Ware falsch geliefert wurde, und eine Gebühr wegen Aufbewahrung verlangen, wenn die Ware noch länger bei ihnen zu Hause ist. Sie werden merken, wie schnell die falsch gelieferte Ware wieder abgeholt wird.
Finre
Beiträge
6
Mitglied seit:
Mittwoch Februar 20, 2019
Zuletzt online:
März 5, 2019
2 -
Und warum genau sollte jetzt jemand diese Gebühr bezahlen wenn er damit nichts zu tun hat?
Warum sollte ich Herrn XY glauben, dass er mein Paket hat und dies für mich aufbewahrt?
Auf welcher Grundlage kann man von fremden Personen einfach so Geld verlangen?
Ich kann ihn informieren, wenn er dann die Geschichte in seine Hand nimmt ist das gut. Wenn nicht werde ich mich ja drum kümmern müssen.
Antwort von Hashi kommentieren
Beiträge
15
Mitglied seit:
Montag April 23, 2018
Zuletzt online:
Oktober 8, 2018
1
0
Danke
Ich schließe mich Hashi an: Den Absender kontaktieren und dann eine Aufbewahrungsgebühr verlangen ;) Dann löst sich das Problem schnell von alleine.
Antwort von mond1972 kommentieren