Begleichung von Verbindlichkeiten eines Verstorbenen

Muherich1 - 23. Januar 2022 um 19:46
Silke Grasreiner Message postés 3267 Date d'inscription Samstag April 2, 2016 Status Administrator Zuletzt online: November 29, 2022 - 25. Januar 2022 um 01:54
Eine Verstorbene hinterlässt keinerlei Vermögen. Im Gegenteil war sie im Bezahlen von Kosten für das Altenheim, in dem sie wohnte, mit etwa einer Monatsrate für ihre stationäre Unterbringung in Verzug. Hinweis: Etwa die Hälfte der monatlichen Kosten für die stationäre Unterbringung werden von der Krankasse und der Beihilfestelle der Verstorbenen übernommen. Da nichts zu erben ist, werde ich das Erbe ausschlagen. Frage: Bin ich unter diesen Umständen verpflichtet, die Schulden zu begleichen, die die Verstorbene bei dem Altenheim hatte? Kann das Altenheim an mich herantreten und die Nachzahlung der Kosten für die Unterbringung der Verstorbenen verlangen?

1 Antwort

Silke Grasreiner Message postés 3267 Date d'inscription Samstag April 2, 2016 Status Administrator Zuletzt online: November 29, 2022 813
25. Januar 2022 um 01:54
Hallo,

nein, das Altenheim als Gläubiger nicht, da Sie direkte Schulden durch die Ausschlagung des Erbes nicht übernehmen müssen. Hier springt zunächst das Sozialamt ein und dieses könnte danach an Sie herantreten, um im Rahmen von Elternunterhalt die staatliche Hilfe zurückzufordern. Um unterhaltspflichtig zu sein, müssen Sie aber 1. das Kind der Verstorbenen sein, 2. ein Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro haben, wobei Sie auch noch verschiedene Ausgaben geltend machen können, die Vorrang haben und abgezogen werden können.

Gruß vom CCM-Team
1