Was man zur Kleinen und Großen Witwenrente wissen muss

Dezember 2016



Hinterbliebene Rente auch für geschiedene Eheleute


Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Witwen/ Witwer auch eine Witwenrente beantragen und bekommen. Sie lauten wie folgendes:
  • Der Scheidungsprozess muss vor dem 1. Juli 1977 abgeschlossen worden sein.
  • Der / die verstorbene Partner(in) muss die Leistungen gesetzlicher Rentenversicherung bis zum Tode in Anspruch genommen haben.
  • Der / die verstorbene Partner(in) ist weder neue Ehe noch Lebenspartnerschaft eingegangen .
  • Der / die verstorbene Partner(in) hat dem verbleibenden Partner keinen Unterhalt bezahlen müssen beziehungsweise keinen Unterhalsprozess gegen ihn / sie im Wege wurde gegen ihn eingeleitet.

Unterschied zwischen Kleine und Große Witwenrente

  • Die Kleine Witwenrente erhält der( die) verbleibende Partner (in), wenn er / sie jünger als 45 Jahre alt und elternfrei und arbeitsfähig ist.
  • Die Kleine Witwenrente beträgt 25% des potentiellen vollen Rentenbeitrags des (der) verstorbenen Partners(in).
  • Die Auszahlungsfrist der Kleinen Witwenrente belauft sich auf zwei Jahre .
  • Die große Witwenrente erhält der( die) überlebende Partner (in), wenn er / sie älter als 45 Jahre, arbeitsunfähig ist und unterhaltspflichtige (meistens minderjährig) Kinder im Haushalt bei sich hat.
  • Die große Witwenrente beträgt 55% des potentiellen vollen Rentenbeitrags des (der) verstorbenen Partners(in).
  • PS: Sollte der Partner vor seinem 63 Altersjahr gestorben sein, wird die große Rente gemindert.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Was man zur Kleinen und Großen Witwenrente wissen muss " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.