Was man zur Kleinen und Großen Witwenrente wissen muss

März 2017



Hinterbliebene Rente auch für geschiedene Eheleute


Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Witwen/ Witwer auch eine Witwenrente beantragen und bekommen. Sie lauten wie folgendes:
  • Der Scheidungsprozess muss vor dem 1. Juli 1977 abgeschlossen worden sein.
  • Der / die verstorbene Partner(in) muss die Leistungen gesetzlicher Rentenversicherung bis zum Tode in Anspruch genommen haben.
  • Der / die verstorbene Partner(in) ist weder neue Ehe noch Lebenspartnerschaft eingegangen .
  • Der / die verstorbene Partner(in) hat dem verbleibenden Partner keinen Unterhalt bezahlen müssen beziehungsweise keinen Unterhalsprozess gegen ihn / sie im Wege wurde gegen ihn eingeleitet.

Unterschied zwischen Kleine und Große Witwenrente

  • Die Kleine Witwenrente erhält der( die) verbleibende Partner (in), wenn er / sie jünger als 45 Jahre alt und elternfrei und arbeitsfähig ist.
  • Die Kleine Witwenrente beträgt 25% des potentiellen vollen Rentenbeitrags des (der) verstorbenen Partners(in).
  • Die Auszahlungsfrist der Kleinen Witwenrente belauft sich auf zwei Jahre .
  • Die große Witwenrente erhält der( die) überlebende Partner (in), wenn er / sie älter als 45 Jahre, arbeitsunfähig ist und unterhaltspflichtige (meistens minderjährig) Kinder im Haushalt bei sich hat.
  • Die große Witwenrente beträgt 55% des potentiellen vollen Rentenbeitrags des (der) verstorbenen Partners(in).
  • PS: Sollte der Partner vor seinem 63 Altersjahr gestorben sein, wird die große Rente gemindert.

Lesen Sie auch


Erstellt von Janine01.
Das Dokument mit dem Titel "Was man zur Kleinen und Großen Witwenrente wissen muss " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutlich als Urheber kennzeichnen.