Rückgaberecht erloschen oder nicht?

Melden
Beiträge
92
Mitglied seit:
Dienstag Mai 7, 2013
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 23, 2015
-
S.H
Beiträge
45
Mitglied seit:
Mittwoch April 1, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 9, 2015
-
Hallo zusammen,
Kunde K bestellt beim Unternehmer U eine Jacke in der Größe l. Erst nach 2 Wochen bemerkt K, dass er die falsche Größe bekommen hat. Nun möchte er die getragenene Jacke zurückschicken. U stimmt zu, möchte allerdings Wertesatz, da das Etikett fehlt und argumentiert, K hätte sich schon bei Erhalt der Jacke vergewissern müssen, ob alles korrekt sei. Die Frage: Greift hier der § 346 I Nr. 3? Kann man es K aber zu Last legen, dass er nicht gleich nachgeschaut hat, ob es die richtige Größe ist?

2 Antworten

Beiträge
249
Mitglied seit:
Montag März 30, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 18, 2016
204
"nun möchte er die getragenene Jacke zurückschicken"

Was soll K nach der Vereinbarung mit dem Verkäufer bekommen: Geld zurück oder neue, passende Jacke?
Beiträge
45
Mitglied seit:
Mittwoch April 1, 2015
Status
Mitglied
Zuletzt online:
November 9, 2015
29
Also wenn Sie von 346 § sprechen und K hier zurücktreten will, ist es logischerweise auch erstmal der Verschulder, der in Ihrer Fragestellung Wertsatz leisten müsste, falls die Sache sich überhaupt verschlechtert hat durch die Nutzung. Die Frage ist jetzt, ob sich im SV noch konkret was rauslesen lässt, ansonsten ist das reine Entfernen des Etiketts für mich eher keine Verschlechterung der Sache.