Kontolöschung im Todesfall : darauf haben die Hinterbliebenen zu achten

Dezember 2016

Tritt ein Todesfall ein, wird es den Hinterbliebenen sehr schwer alles in Blick zu halten. Ein Muster für ein Kündigungsschreiben von Verträgen im Todesfall - als Hilfstipp -haben wir hier eingebracht.
Folgendes geht es um die Löschung des Bankkontos im Todesfall
Die einfachste Lösung eines gemeinsamen Kontos aufzulösen, haben diejenigen, die zu deren Lebzeiten erstellte gegenseitige Vollmachten der Prozedere besitzen.

Sollte es weder gemeinsames Konto noch erstellte Vollmacht vorhanden sein, hat der Erbe( die Erben) wird die Vorlage von einem Erbschein, einem Testament mit Eröffnungsprotokoll, gerichtlicher Abschrift, notariell beglaubigte Abschrift zur Sperrung des Kontos nötig.

Beim vorhandenem Testament mit Eröffnungsprotokoll, wird das Konto der verstorbenen Person im Regelfall gesperrt, bis das Testament vollstreckt ist. Bei Nicht-vorhandenem Testament greift die gesetzliche Erbfolge an.
Hat ein berechtigter Erbe Zugang zum Bankkonto bekommen, kann man den Zahlungsverkehr des Bankkontos in Auge behalten: Verträge löschen und Einzugsermächtigung widerrufen& unberechtigte Abbuchungen zurückfordern usw.
Bei vorhandener Erbgemeinschaft (mehrere Erben) sollen einen Verwaltungsberechtigten einstimmig gewählt werden, die Kontoabwicklung zu tätigen.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel " Kontolöschung im Todesfall : darauf haben die Hinterbliebenen zu achten " wird auf CCM Recht & Finanzen (www.recht-finanzen.de) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM Recht & Finanzen deutich als Urheber kennzeichnen.