Verkauf einer Wohnung

Beiträge
2
Mitglied seit:
Dienstag April 28, 2015
Zuletzt online:
April 28, 2015
- - Letzte Antwort: Perry_M
Beiträge
250
Mitglied seit:
Montag März 30, 2015
Zuletzt online:
Februar 18, 2016
- 30. April 2015 um 20:09
Ich suche mir nun schon seit Tagen einen Wolf, rund um das Thema Inforamtionspflicht des Verkäufers eine Wohnung. Über Mängel muss man Informieren klar..... Wie ist es denn wenn da eine schlechte Hausgemeinschaft ist???? Wie detaiert sollte oder muss man darüber Informieren?

Danke für Antworten
Mehr anzeigen 

Ihre Antwort

3 Antworten

Beste Antwort
Beiträge
250
Mitglied seit:
Montag März 30, 2015
Zuletzt online:
Februar 18, 2016
1
Danke
Was verstehen Sie unter einer "schlechten Hausgemeinschaft"?

Es gibt in der Tat Urteile, die das Verhalten von Nachbarn als Mangel des Kaufgegenstandes sehen, der vom Verkäufer beim Kauf offenbart werden muss. Was ich gelesen habe waren aber Extrembeispiele z.B. hier >>>>

www.iww.de/quellenmaterial/id/17443

Sagen Sie "Danke" 1

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön. Kommentar hinzufügen

CCM 178 Nutzer haben uns diesen Monat Danke gesagt

Antwort von Perry_M kommentieren
Beiträge
56
Mitglied seit:
Freitag September 27, 2013
Zuletzt online:
Juli 3, 2015
0
Danke
Beim Verkauf einer Wohnung ist meiner Meinung ist die Mitwirkung eines Notars schlagkräftig.Einen Überblick über de Pflichten des Käufers finden Sie in diesen Text. Einen weiteren Blick über die Pflichten des Verkäufers gewinnen Sie in und diesen Text
Ich hoffe , ich konnte Ihnen wat helfen.
biene67
Beiträge
2
Mitglied seit:
Dienstag April 28, 2015
Zuletzt online:
April 28, 2015
-
Hallo, danke für Ihre Antwort. Den Link kenne ich schon- trotzdem vielen Dank!!
Hilft mir aber leider nicht so ganz weiter!
Antwort von sun? kommentieren
Beiträge
52
Mitglied seit:
Dienstag Oktober 21, 2014
Zuletzt online:
Juli 24, 2015
0
Danke
Umfassende Informationspflicht des Verkäufers

Anbieter müssen vor Vertragsschluss umfassend über wichtige Merkmale ihrer Leistung informieren:
  • über den Gesamtpreis, einschließlich aller Steuern und Zusatzkosten,
  • über die wesentlichen Eigenschaften der Ware oder Leistung und
  • über die Zahlungs- und Lieferbedingungen.


Kunden müssen nur die Kosten übernehmen, über die der Verkäufer sie vorab unterrichtet hat. Für Geschäfte des täglichen Lebens, wie etwa den Einkauf von Lebensmitteln, gilt eine Ausnahme. Hier erfolgt das Geschäft in der Regel "gekauft wie gesehen".

Kostenpflichtige Nebenleistungen, zum Beispiel eine Stornoversicherung, müssen Verkäufer und Verbraucher ausdrücklich vereinbaren
.( nach zitiert
Perry_M
Beiträge
250
Mitglied seit:
Montag März 30, 2015
Zuletzt online:
Februar 18, 2016
-
Gilt das wirklich auch bei einem notariellen Grundstückskaufvertrag, zumal einem, der keinen Verbrauchvertrag darstellt?
Antwort von KATARINA04523 kommentieren